der raum

Eröffnung: 27.06.19: 20 Uhr

28.06.19: 18 – 20 Uhr

29. & 30.06.19: 14 – 18 Uhr

Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde kein anderer geografischer Raum im orientalistischen Bewusstsein so stark mit männlicher Homoerotik assoziiert wie der arabische. Heute herrscht in Europa hingegen meist das Bild einer in den dortigen Gesellschaften herrschenden, zutiefst homophoben Kultur vor. Viel weniger präsent sind hierzulande die Zeugnisse eines homosexuellen Emanzipationskampfes im arabischsprachigen Raum und einer lebendigen queeren Kultur, die mal offener und mal verdeckter gelebt wird. Sie antwortet auf die von den ehemaligen Kolonialmächten eingeführte und von den islamistischen Bewegungen freudig vorangetriebene Ächtung und Kriminalisierung gleichgeschlechtlichen Begehrens.

Welche kulturellen Praxen entwickeln Queers in arabischen Gesellschaften? Wie kam es dazu, dass der „Orient“ in einer Epoche, in der in Europa noch ein repressives Sexualregime vorherrschte, als sexualisiert, lasziv, dekadent und effeminiert galt und heute, in Zeiten der repressiven Entsublimierung hauptsächlich als prüde, patriarchal, viril und rückwärtsgerichtet gekennzeichnet wird? Wie könnte eine queere Kultur beschaffen sein, die auf universeller Befreiung von heteropatriarchalen Strukturen besteht, dabei aber nicht nur auf in westlichen Gesellschaften entwickelte Strategien zurückgreift?

Die Installation Mithly versteht sich als Beitrag zur Beantwortung dieser Fragen und zur Dekolonialisierung queerer Kämpfe. Sie beschäftigt sich zum einen mit orientalistischen Fantasien über männliche Homosexualität in der arabischsprachigen Welt und untersucht, welche Rolle das männliche, gleichgeschlechtliche Begehren bei der Konstruktion zweier vermeintlich inkommensurabler und hierarchisch geordneter kultureller Räume spielte. Dem werden zum anderen Einblicke in die künstlerischer Positionen von Kunstschaffenden aus der Region selbst gestellt, die dem selbstbewusst eine eigene queere visuelle Praxis entgegenstellen.

Kurzfilme und Videointerviews mit Mohamad Abdouni, Antoine Idier, Abdellah Taïa, Alireza Sojaian, Akram Zaatari.

Ein Projekt von Julian Volz; Kamera, Ton, Schnitt: Yann Ducreux

Öffnungszeiten:

Eröffnung: 27.06.19: 20 Uhr

28.06.19: 18 – 20 Uhr

29. & 30.06.19: 14 – 18 Uhr

Im Rahmen des 13. LINDENOW-Festivals der unabhängigen Kunsträume in Leipzig-Lindenau vom 6.10.-8.10.2017, Öffnungszeiten: Freitag von 19-23h, Samstag von 15-22h, Sonntag von 15-20h

Ein Kooperationsprojekt von Lindenow e.V., der Autodidaktischen Initiative (ADI) und interaction Leipzig e.V.

Eine Gelegenheit zum Austausch zwischen Künstler*innen und Besucher*innen mit und ohne Fluchthintergrund.

Am Samstag bringen geführte Touren durch Lindenows Kunsträume Kunstraumbetreiber*innen, Kunstschaffende und Besucher*innen zusammen (mit arabischen Sprachmittlern). Das Gespräch am Sonntag über Selbstorganisation von kulturellen Akteur*innen / Aktivist*innen in verschiedenen Gesellschaften und künstlerische Praktiken im Wandel des Ortswechsels soll einem transkulturellen Dialog die Tür öffnen.

Begleitet wird „Visit Lindenow“ von der Ausstellung der Bilder des Photo Walks „Investigating Invisible Borders“. Angeleitet von den Fotograf*innen Tamara Stoll und Mo Zaboli, dokumentierten die Teilnehmer*innen die Grenzen der sogenannten „Residenzpflicht” und Wohnsitzverpflichtungen, überschritten sie und machen sie fotografisch sichtbar. Ein Projekt der Initiative IM_MOBILITIES (Juana Awad, Julia Eckert, Nada Schroer) und des interaction Leipzig e.V.; DISPLAY von Paula Gehrmann

Am Freitag Abend laden wir zum Filmscreening: „Skin“ von Afraa Batous. Die Regisseurin begleitet zwei Freunde, die in den Jahren nach dem „arabischen Frühling“ versuchen ihren politischen und künstlerischen Ansatz in Einklang zu bringen. Mit Heiner Müllers Text „Hamlet Maschine“ reflektiert sie ihre eigene Situation. (Dokumentarfilm, Aleppo, 2013)

DATES:

Freitag, 21h: Film: „Skin“ von Afraa Batous (experimenteller Dokumentarfilm, Aleppo, 2013), die Regisseurin ist anwesend.

Samstag, 15h & 18h: geführte Touren zu ausgewählten Kunsträumen (mit arabischer Sprachmittlung). Um Anmeldung wird gebeten: presse@lindenow.org

Sonntag 17h: Podiumsdiskussion

LindenowVisit2-M